Champagne Drappier - Chez Bruno
60
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-60,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,columns-4,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Champagne Drappier

Champagne pour tout le monde

Champagne Drappier ist einer der Lieblingsmarken von Bruno Gibard. Und das hat seine Gründe. Das Unternehmen befindet sich im Süden der Region am Rand der Burgund. In Urville ist der Sitz des weltweit bekannten Hauses.

Champagne Drappier – ein Familienunternehmen

Der Stammbaum der Familie Drappier reicht bis ins 17. Jahrhundert. Er beginnt 1604 mit der Geburt von Rémy Drappier, der Tuchhändler in Reims wird. Rémys Enkel Nicolas (1669-1724) ist Vertreter der Krone unter Ludwig XIV. Erst 1808 lässt sich einer der Vorväter des Hauses, François, in Urville nieder. Er beginnt dort, einen Weinberg zu bewirtschaften, der sich heute über 55 ha erstreckt. Dazu kommen ein Dutzend Vertragspartnerschaften in der Côte des Bar, den Bergen von Reims und der Côte des Blancs. Das Weingut in Urville geriet in den dreißiger Jahre in heftige Diskussionen. Der damalige Firmenerbe, Georges Collot, hatte als erster in der Region beschlossen, die Rebsorte Pinot Noir zu pflanzen. Seine Entscheidung wurde belächelt und man gab ihm den Spitznamen „Papa Pinot“. Heute macht diese Rebsorte 70 Prozent des Weinguts Drappier aus, und fast drei Viertel der Rebstöcke auf dem Boden der Gemeinde. (Infos von Eric Glâtre: „Champagne, le plaisir partagé“, Edition Hoebeke 2001 (aktualisierte Auflage 2008))

Nicht nur bei Chez Bruno sind die Champagner zu bekommen, auch Angela Merkel, Barack Obama und viele Stars aus Kino und Fernsehen kamen schon in den Genuss bestimmter Jahrgänge und Cuvées.

Custom Field

Lorem ipsum dolor sit amet

Datum
Category
Weinregion